VBE Hessen gegen Erlass zu Zwangsabordnungen von Gymnasial-Lehrkräften

VBE Hessen gegen Erlass zu Zwangsabordnungen von Gymnasial-Lehrkräften

(03.06.2020) Das Hessische Kultusministerium (HKM) hat angekündigt, ab dem kommenden Schuljahr Lehrkräfte mit dem Lehramt Gymnasien an umliegende Grundschulen abzuordnen, um so Lücken in der Personalversorgung zu schließen.

Der VBE Hessen lehnt diese Zwangsabordnungen ebenso ab wie das verpflichtende und rein „vorsorgliche“ Erstellen von Abordnungslisten ohne Berücksichtigung der Frage, ob an den Grundschulen überhaupt Bedarf besteht.

Wenngleich solche Abordnungen nach dem Hessischen Beamtengesetz zulässig sind, erkennt der VBE Hessen nicht die „Dringlichkeit“, mit der das HKM die geplanten Abordnungen begründet. Dieses Vorgehen des HKM hat in vielen Kollegien zu unnötiger Unruhe geführt – und das noch in einer Zeit, in der die Kolleginnen und Kollegen sowie die Schulleitungen auf Grund der Corona-Pandemie ohnehin sehr belastet sind.

Auch der Hauptpersonalrat am Kultusministerium (HPRLL), in dem der VBE vertreten ist, kritisiert das eilige Vorgehen des HKM sowie die Umsetzung des Erlasses ohne vorherige Beteiligung des HPRLL.

Foto: element 5 / unsplash

Artikel als PDF downloadenDrucken